Soup-er Bowl #45

02/05/2011

It is one of the biggest sports events in the world with over 150 million expected viewers in 2011: The Super Bowl. A giant American tradition since 1967 when the first Super Bowl was played. Which had only 50 million viewers at the time. Meanwhile you’d need the entire population of Germany and France watching the same event to cover the current audience. But just to get this huge number a little bit more tangible: I’d estimate that more than 98 percent of those viewers don’t understand anything about the rules. Which narrows the audience down to the inhabitants of Berlin let’s say. ‘Cause most of the viewers just stick in front of the screen waiting anxiously of the guy with the white shoes. What’s his name – “Waterboy“, right. And honestly: I’m one of them. Cause the entire scenery looks more like a movie set to me. As a European I’m still not sure if this bowl thing truly is sports since they use radios to refine the games strategy while playing. Or is that because all those Americans can’t remember the purpose of the game after the first 15 minutes and someone has to tell them what to do? Just a guess.

Anyway, this soup bowl event is an interesting thing nevertheless. And that’s because it comes with these commercial breaks. And that’s when the 150 million viewers are on the same page again. Why? Clear cut: Everybody knows naturally something about consumption. And that’s why every year the rate of a 30-second spot mounts up insanely. When the Super Bowl started in 1967 the average fee to air a commercial was $42K. This year its $3 million even. But remember – you’ll reach 150 consume professionals at once. That means we are talking about a $20 cost per mille, which is almost the same amount you’d pay for an average newsletter campaign. But this only as a side kick for all of you who need to convince a client to put on a spot for the Super Bowl rather than to blow off another email blast.

I think I’ll have to change my name now since I made it official and compared the holy Super Bowl with email marketing campaigns for soup suppliers. Don’t judge me Americans, I’m a poor German lost in the futuristic surrounding of the new world. Radios, tz, tz, tz.

Advertisements

Bride with a Beard

11/05/2010

I don’t know about you, but I truly like this ad. Because it’s more obvious than you might think. And it is obvious, isn’t it? It’s a great job from a professional agency perspective. I mean we could start arguing if this mustache looks great on her or not. But the more interesting part on this is why only a few American companies breaking the social rules in their advertisement. While it is a common thing in Europe to put on campaigns that really go under the social waist, most American competitors are very polite and respectful. Matter of fact this is the first time I’ve seen such kind of social incorrectness in advertisement. Do you remember Diesel’s last campaign “be stupid?” Amongst others they displayed this tasteful little boob-shooting in the shop window at the Store on Lexington and 59th. After two days the display was still there. But they’d covered the visible boob with a pink label.

Come on, what’s the point. Isn’t it a little narrow-minded to believe that you have to cover boobs in New York City because of social reasons? Do Americans truly think because they beep out the f-word during the Saturday night movie and blur all nude scenes people getting better in a religious sense? I didn’t get it yet, but I’m still working on it. I would be thankful if somebody could enlighten me on this. But until the penny has dropped I’ll recommend my American friends to work on the advertisement beside as sort of a mutual mentality approach. Have a great weekend fellow Yankees.


Homeless in New York City

03/23/2010

Mehr als 40.000 New Yorker sind Obdachlos. Das heißt, rund 0,5 Prozent der gesamten Bevölkerung lebt auf den Straßen der Metropole. Zum Vergleich: Berlin schätzt die Anzahl seiner Obdachlosen auf etwa 4.000. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl ist das gerade mal ein Fünftel.

Weitaus verwunderlicher als die tatsächliche Anzahl an Obdachlosen ist vielmehr die Tatsache, das diese im alltäglichen Treiben New Yorks – oder vielmehr Manhattans – kaum zu sehen sind. Das Problem ist  schlicht nicht auszumachen. Sicher begegnet man auf einem Streifzug durch die Stadt dem ein oder anderen offensichtlich wohnungslosen. Aber das tatsächliche Ausmaß bleibt unsichtbar.

Genau das soll sich ändern. „Pathways to Housing“ bringt das Problem ans Licht. Mit einer rotierenden Installation sind die Mitarbeiter der Organisation derzeit in New York unterwegs um die Bevölkerung mit der Problematik zu konfrontieren. Ein virtueller Obdachloser wird mittels Beamer auf Häuserfassaden projiziert. Per sms an eine ebenfalls projizierte Servicenummer können Passanten dem Frierenden ein fiktives Obdach gewähren. Außerdem ist es möglich direkt via Mobiltelephon für die 40.000 wohnungslosen zu spenden.

Eine wirklich gute Idee das Unsichtbare in den Spot der Öffentlichkeit zu stellen – mit Erfolg, wie dieses Video hier zeigt.

Wann und wo die einzelnen Installationen stattfinden, darüber informiert Pathways to Housing übrigens auf seiner Fanpage bei Facebook.


Pick your Bachelor out of the shop window

01/17/2010

“Und hier ist Ihr – Herzblatt.” Ah, da werden Kindheitserinnerungen wach. Wer erinnert sich nicht gerne zurück an die Freitagabende vor der Glotze, unterhalten vom rauchenden Holländer Carrell und seiner kurzen Zusammenfassung Susi. Das waren noch richtige Shows. Große Unterhaltung. Keine voyeuristischen Kurzklips bei denen naive Mauerblümchen im Minutentakt in Tränen ausbrechen weil sich ihr  Modelltraum – mangels Talent wohlgemerkt – nun doch nicht erfüllt und die Frische-Theke der Fleischfachverkäuferin im EDEKA-Markt Bad Salzuflen widererwarten die einzig greifbare Bühne bleibt. Das die Gags damals bei Herzblatt ebenfalls aus der Feder von Gagschreibern kamen und die Show aufgezeichnet war hat die Illusion der großen Unterhaltung erst Jahre später zerstört. Aber nach der Sauerei mit dem Weihnachtsmann, dem Christkind und dem amoklaufenden Schneiderlein konnte diese Enttäuschung das Fundament ohnehin nicht mehr nachhaltig erschüttern.

Snapshots der Herzblatt-Show im Schaufenster von Bloomingdale’s:

Einen Mehrwert hat Rudis Blinddating-Show dann allerdings doch. Im Gegensatz zur Topmodel-Pandemie wird das Konzept mittlerweile von den Amerikanern, nicht zuletzt im hippen New York, kopiert. Üblicherweise ist das ja umgekehrt. Das Edelkaufhaus Bloomingdale’s gab kürzlich eine Live-Session der Dating-Show in Ihrem Eckschaufenster an der Lexington Avenue. Drei adrette Junggesellen wurden dort live von einer Unbekannten im Schaufenster interviewt. Per Lautsprecher an der Außenfassade des Gebäudes konnte die johlende Menge den Fortgang im Inneren verfolgen. Ob die Gags vorgeschrieben und die Akteure lediglich Schauspielstudenten waren sei dahingestellt. Viel wichtiger ist, dass das Konzept die Masse bis heute zum innehalten bewegt. Was schließlich zur Conclusio führt, das eingedeutschte Holländer wohl doch die besseren Marketiers sind.


Create the new NYC condom

12/19/2009

“Mach’s mit!” sagen die Deutschen. “Get some!” die New Yorker. Gemeint ist dasselbe: Matratzensport mit Schienbeinschoner. Problem: Wie bringe ich die Regeln auf den Bolzplatz ohne gleich als lebendige Torwand zu enden?

Während die deutschen Werber nach den spannendsten Liebesorten fragen hat die New Yorker Kreativ-Elite zum Design-Wettbewerb aufgerufen. “Design the next NYC condom wrapper” heißt die Kampagne, die ihre Zielgruppe dazu aufruft eine speziell auf New York zugeschnittene Kondom-Verpackung zu entwerfen. Auf beiden Seiten des Atlantiks setzt man also ganz modern auf “user generated content.” Gute Nachrichten für die Gilde der deutschen Kastenbrillenträger. Wir sind dran an den Innovationspächtern aus Übersee.

Fast. Denn in einer Facette ist die NYC Kampagne dann doch durchdachter. Sowohl in den Fernsehspots als auch in der gesamten Printkommunikation sprechen die New Yorker ihre Zielgruppe sehr individuell an. So gibt es Motive für jeden unterschiedlichen Distrikt, damit wirklich niemand sagen kann er hätte sich nicht angesprochen gefühlt. Gut gemacht.

Na dann, let’s get some and then just do it – aber das war ja wieder was anderes.

Natürlich ist die Kampagne auch standesgemäß bei Facebook integriert. Click and enjoy.